Hauptmenü (vorab)


VFB Petterweil vs. SV Staden 4 :2 (1 : 1)
Regionalpresse vom 02.05.2014

Frankfurter Neue Presse – 02.05.2014

„BIGPOINTS“ AN PETTERWEIL

Seit Mittwochabend ist die Schar der Titelanwärter von einem Quartett auf ein Trio zusammengeschrumpft. Verantwortlich dafür ist Tabellenführer VfB Petterweil.

Da waren es nur noch drei! Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga Friedberg fertigte Tabellenführer VfB Petterweil Titelmitbewerber SV Staden mit 4:2 ab, der damit wohl aus dem Rennen ist. Damit beschränkt sich die Titelfrage nur noch auf die „Top drei“: Petterweil (65 Punkte) und seine Verfolger SV Steinfurth (63 Punkte nach 4:1 gegen VfR Ilbenstadt) und Türk. SV Bad Nauheim (61 Punkte nach 2:2 beim SV Nieder-Weisel). Im Kampf gegen den Abstieg (aktuell ist von nur zwei Absteiger auszugehen, da aus der Gruppenliga derzeit nur der SKV Beienheim als Friedberger Vertreter runter muss) schöpft der Tabellenvorletzte Traiser FC wieder Hoffnung. Zwar reichte es für ihn bei Absteiger SV Assenheim nur zu einem 1:1, doch durch das Remis wurde der Rückstand zu Vordermann FSG Burg-Gräfenrode (1:4 gegen VfB Friedberg) auf Relegationsplatz 15 auf drei Zähler verkürzt.

Spielbericht
Nur 100 Zuschauer wollten am Mittwochabend das Spitzenspiel verfolgen, das in den Gastgebern einen verdienten Sieger fand. Eric Kemen sorgte gleich in der 12. Minute nach Anspiel von Klatt für das 1:0. Staden gestaltete die Partie allmählich offener und nach einem Konter in der 40. Minute war Sascha Bingel mit dem 1:1 zur Stelle. Wieder erwischte der VfB dann den besseren Start in die zweite Hälfte, als Jaroslav Siembab nach einem tollen Pass von Münch auf dem Weg zum 2:1 (58.) auch noch Stadens Keeper Kling versetzen konnte. Mit dem Kopfballtreffer zum 3:1 durch Münch nach einer Kemen-Ecke (68.) schien das Gipfeltreffen entschieden – Thomas Wirsings Kopfballtor zum 3:2 (82.) sorgte aber noch einmal für Spannung. Bis in der Nachspielzeit wiederum Siembab einen Konter eiskalt zum 4:2 (90.+2) abschloss.

Wetterauer Zeitung am 02.05.2014
Petterweil tanzt souverän in den Mai
Staden nach Niederlage aus dem Kreisoberligarennen – Türkischer SV patzt, Steinfurth ohne Mühe

Kreisoberliga-Tabellenführer VFB Petterweil, der in der kommenden Woche mit Rainer Pausch (geht ins zehnte Jahr) und Klaus Krieger (ehemals Spvgg. 08 Bad Nauheim) auf ein Trainer Duo setzen wird, sowie darüber hinaus ab Sommer, die Dienste von Innenverteidiger Otto Szoerny (derzeit KSV Klein-Karben) sichern konnte, bewältigte den „Tanz in den Mai“, angesichts eines 4 : 2 Erfolges im Spitzenspiel gegen den SV Staden relativ problemlos. Gleiches gilt freilich für Verfolger SV Steinfurth, denn die Micolotta-Truppe fertigte den VfR Ilbenstadt mit 4 : 1 ab. Der Türkische SV Bad Nauheim stolperte dagegen gestern in Nieder-Weisel beim 2 : 2, bleibt aber im Titelrennen. Aus diesem hat sich nach Ober-Rosbach (spielfrei) am vergangenen Sonntag nun auch Staden verabschiedet.
Spielbericht
Die Platzherren fanden besser ins Spiel und legten folgerichtig in der zwölften Minute ein Tor vor. Nach Maximilian Klatts langen Ball bedankte sich VFB-Torjäger Erik Kemen und markierte mit einem wuchtigen Flachschuss ins rechte Eck die Führung für die Pausch-Elf. Davon unbeeindruckt, starteten die Stadener Gäste in der Folgezeit gefährliche Attacken und glichen durch Sascha Bingel in der 40. Minute aus. Obwohl sich die Partie mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr auf Augenhöhe bewegte, wirkte Petterweil im Abschluss cleverer. Zählbarer Ausdruck dieser Dominanz waren die Treffer zum 2 : 1 (64./Jaroslaw Siembab nach Pass von Florian Münch) und zum 3 : 1 (70./ Kopfball Florian Münch). Thomas Wirsings Anschlusstreffer zum 3 : 2 (85.) beantwortete Doppeltorschütze Siembab, nach schnellem VFB -Konter in der Nachspielzeit, mit dem 4 : 2 Endstand.